Anette Ganske

Anette Ganske

Wind ist für die freie See und die Küstengebiete der wichtigste Klimaparameter. Er treibt die Meeresströmungen an, erzeugt Wellen und Dünung und beeinflusst an den Küsten maßgeblich den Wasserstand. Nicht zuletzt stellen Sturmfluten die größte Bedrohung der Küstengebiete dar. Deshalb sind Abschätzungen möglicher zukünftiger Änderungen von Windgeschwindigkeit und Windrichtungen auf der Nordsee von großer Bedeutung. Ein Ziel des  BMVBS-Forschungsprogramms KLIWAS (Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserstraßen und Schifffahrt – Entwicklung von Anpassungsoptionen) ist die Analyse von möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf den Schiffsverkehr, auf Offshore-Windparks und die Sicherheit der Küsten. Untersuchungen zur möglichen Änderung des Windfeldes auf der Nordsee bilden dabei einen wichtigen Schwerpunkt.

In einem Teilprojekt von KLIWAS wurden beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie zusammen mit dem Seewetteramt des Deutschen Wetterdienstes die bodennahen Windfelder auf der Nordsee ausführlich untersucht. Hierzu wurden Ergebnisse mehrerer Modellketten aus globalen und regionalen Klimamodellen für den Zeitraum 1961 – 2100 analysiert. Um regionale Unterschiede darzustellen, erfolgte die statistische Auswertung der Winddaten für sechs Gebiete der Nordsee.

Zuerst wurden für den Zeitraum 1961 – 2100 jahresweise kumulierte Häufigkeitsverteilungen der Windgeschwindigkeit in 10 m Höhe über der Meeresoberfläche von verschiedenen regionalen Klimamodellläufen in den einzelnen Gebieten berechnet und hinsichtlich ihrer Größenverteilung ausgewertet. Die Zeitreihen zeigen sämtlich eine hohe Variabilität von Jahr zu Jahr. 30-jährige gleitende Mittel dieser Zeitreihen unterliegen dekadischen Schwankungen, wobei sich Amplituden und Phasen der Schwankungen zwischen den Läufen mit unterschiedlichem Globalmodellantrieb unterscheiden. Ein Vergleich der linearen Trends dieser Zeitreihen weist für verschiedene Modellketten kein einheitliches Vorzeichen auf.

Da nicht nur Änderungen der Windgeschwindigkeit sondern auch die der Windrichtung große Auswirkungen haben können, schloss sich eine Auswertung von Zeitreihen der Windrichtungshäufigkeiten an. Auch hier zeigten sich  starke Schwankungen von Jahr zu Jahr sowie in  von Dekade zu Dekade. In Abhängigkeit von der Windrichtung werden Robustheit und Signifikanz der Trends für die einzelnen Gebiete dargestellt.

DWD_Logo BSHLogo ohne Beschnitt

Autoren:
Anette Ganske*, Hartmut Heinrich*, Gudrun Rosenhagen**
*Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, **Deutscher Wetterdienst
Kontakt:
Dr. Anette Ganske, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Bernhard-Nocht-Str. 78, 20359 Hamburg, Deutschland